Wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls und der versuchten räuberischen Erpressung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg derzeit gegen einen 42-Jährigen, der am Sonntag gegen 17:10 Uhr am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen einen 40-jährigen Mann überfallen haben soll.

Derzeitigen Ermittlungen zufolge soll der Tatverdächtige das Opfer am Bahnhof Bietigheim angesprochen, ihm Betäubungsmittel angeboten und es zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert haben. Der 40-Jährige sei auf das Angebot und die Forderung des ihm unbekannten Mannes nicht eingegangen und durch die Fußgängerunterführung in Richtung Wobachstraße weitergelaufen. Der Tatverdächtige soll dem Geschädigten in die Unterführung gefolgt sein, den Geldbeutel des 40-Jährigen aus dessen Hosentasche entnommen und aus diesem eine zweistellige Bargeldsumme entwendet haben. Als der Geschädigte das Geld zurückforderte, soll der Tatverdächtige diesen u. a. mit Faustschlägen tätlich angegriffen haben. Außerdem soll der 42-Jährige dem Geschädigten gedroht haben, um von diesem weiteres Geld zu erhalten.

Passanten, die auf die Situation aufmerksam geworden waren, hatten daraufhin die Polizei verständigt. In der Folge konnte der Tatverdächtige durch eine Streifenwagenbesatzung vor Ort vorläufig festgenommen werden. Der 42-Jährige, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn am Montagnachmittag einem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl, setzte diesen in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Quelle: OTS https://www.presseportal.de/