Am Freitag hat die Polizei Fellbach, zusammen mit Spezialkräften der Verkehrspolizei Backnang und mit Unterstützung eines Sachverständigen, im Revierbereich eine gezielte Verkehrskontrolle durchgeführt, bei der vor allem getunte und technisch veränderte Fahrzeuge im Visier der Polizei standen. „Wir hatten eine außergewöhnlich hohe Beanstandungsquote“, so der Einsatzleiter, Polizeikommissar Florian Wünsch. Bei 17 kontrollierten Fahrzeugen gab es insgesamt 12 Beanstandungen. Bei 6 Fahrzeugen war wegen unzulässiger technischer Veränderungen sogar die Betriebserlaubnis erloschen und bei einem Fahrzeuglenker stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. An einem der Fahrzeugen sind wegen gravierender technischer Mängel noch vor Ort die Kennzeichen abmontiert worden. Die kontrollierenden Beamten staunten nicht schlecht, als sie neben einem „ausgeräumten“ Endschalldämpfer, unzulässigen Distanzscheiben und einem nicht eingetragenen Fahrwerk auch noch offene Kabel im Motorraum entdeckten. Der Fahrer, der bei den „Bastelarbeiten“ auf den Vorbesitzer des Fahrzeugs verwies, hat nun neben einem Bußgeld auch mit den Kosten für ein Sachverständigen-Gutachten zu rechnen. Außerdem darf er sein Fahrzeug bis zur Wiedererteilung der Betriebserlaubnis nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr bewegen. Im Rahmen der mehrstündigen Kontrollaktion entdeckte eine Zivilstreife außerdem einen Motorradfahrer, der grob verkehrswidrig und rücksichtslos durch den Fellbacher Stadttunnel raste und hierbei andere Verkehrsteilnehmer gefährdete. Er wird von der Polizei nun wegen eines illegalen Kraftfahrzeugrennens zur Anzeige gebracht, was neben einem Strafverfahren auch eine Beschlagnahme seines Führerscheins zur Folge hat. „Die zumeist jungen Fahrer, die vorwiegend in den Abend- und Nachtstunden mit ihren getunten Fahrzeugen auf den Straßen unterwegs sind und dadurch Anwohner in der Nachtruhe stören, werden in allernächster Zeit mit weiteren Kontrollen rechnen müssen“, so Jan Kempe, der Leiter des Polizeireviers Fellbach.Zeugenaufruf wegen Fahrweise des Motorradfahrers: Der Autofahrer einer weißen Mercedes A-Klasse, der am Freitag gegen 22 Uhr in Richtung Stuttgart gefahren war und von dem rücksichtslos fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurde sowie der Fahrer eines schwarzen Pkw der Marke Range Rover, der den beiden Motorradfahrern folgte, sollten sich bitte zur Klärung des Vorfalls mit der Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 in Verbindung setzen.

Quelle: OTS https://www.presseportal.de/