Eine 41 Jahre alte Großbottwarerin wurde am vergangenen Wochenende Opfer eines Betrugs durch einen falschen Bankmitarbeiter. Die 41-Jährige hatte zunächst bereits am Donnerstag eine E-Mail erhalten, die den Anschein machte, von ihrer Bank zu stammen. Sie wurde aufgefordert, einem Link zu folgen, um den neuen Nutzungsbestimmungen zuzustimmen. Dieser Aufforderung kam die Frau nach, indem sie bestimmte Zugangsdaten eingab. Als sie zu einer weiteren Zustimmung aufgefordert wurde, loggte sie sich wieder aus.

Am Samstag erhielt die Geschädigte einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters, bei welchem auch die Rufnummer ihrer Bankfiliale angezeigt wurde. Der Täter sprach die 41-Jährige auf die fehlende zweite Zustimmung an, sandte ihr daraufhin einen Zugangscode auf den TAN-Generator, mit welchen sie sich erneut bei ihrem Online-Banking-Account einloggen sollte. Nachdem die Frau diesen Anweisungen Folge geleistet hatte, gab sie dem Anrufer eine weitere TAN durch. Erst am Montag stellte die Geschädigte fest, dass von ihrem Bankkonto rund 6.500 Euro abgebucht worden waren und kontaktierte die Service-Hotline ihrer Bank.

Quelle: OTS https://www.presseportal.de/