UPDATE

Im Fall der am Sonntag tot aufgefundenen wurde, wurden gestern die umfangreichen Such- und Spurensicherungsmaßnahmen im Bereich des Auffindeortes der Leiche nahe der Enz in Markgröningen-Unterriexingen abgeschlossen.

Die am Montag durchgeführte Obduktion des Leichnams ergab Anhaltspunkte auf eine Gewalteinwirkung. Hinweise für ein Sexualdelikt liegen derzeit nicht vor.

Nach polizeilichen Erkenntnissen, kannten sich der 35-jährige Tatverdächtige und das 17-jährige Opfer bereits vor der Tat. In welcher Beziehung die beiden zueinander standen, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Der in der Pressemitteilung vom 18. Juli beschriebene BMW wurde von der Polizei sichergestellt. Wahrnehmungen zu diesem Fahrzeug sind zwischen Dienstag, 12. Juli, und Samstag, 16. Juli, relevant. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg nach wie vor unter der der Tel. 0800 1100225 entgegen.

UPDATE ENDE

Die Befürchtung, dass die seit dem 12. Juli aus Asperg vermisste 17-jährige Tabitha E. Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte, hat sich am Sonntag bestätigt. Die Polizei, die seit dem Verschwinden der Jugendlichen mit Hochdruck fahndete, fand die 17-Jährige am Sonntagmittag tot im Landkreis Ludwigsburg auf.Bereits am Samstag wurde die Wohnung eines 35-jährigen Tatverdächtigen durchsucht und der Mann vorläufig festgenommen. Aufgrund der Gesamtumstände gehen die Ermittler davon aus, dass Tabitha E. Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Der Tatverdächtige wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl in Vollzug und wies den 35-Jährigen syrischen Staatsangehörigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.Die notwendigen Ermittlungsmaßnahmen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg werden in der Sonderkommission „Berg“ geführt. Weitere Aufschlüsse zum möglichen Tathergang erhofft sich die Polizei vom Ergebnis der Obduktion, die am heutigen Montag stattfindet.

BMW 320 mit Kennzeichen

Für die weiteren Ermittlungen ist die Polizei auch weiterhin auf Zeugenhinweise angewiesen. Personen, die seit Dienstag, dem 12. Juli verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem älteren graubraunen BMW 320 (Limousine, Baujahr 2009) mit Ludwigsburger Kennzeichen, der eventuell mit der Vermissten und einem Mann besetzt war, machten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 08001100225, in Verbindung zu setzen.

Ursprüngliche Nachricht:

https://www.newsbk.de/wp-admin/post.php?post=2392&action=edit

Quelle: OTS https://www.presseportal.de/